22.6.2018

Neun Kandidat/-innen

Neun Pfarrpersonen werden am Sonntag in die Synode aufgenommen. Das hat die Synode am Freitagnachmittag in geschlossener Sitzung entschieden. Die Kandidaten hatten sich zuvor mit Lebenslauf und Predigt vorgestellt. Ihre Namen: Simon Becker (Haldenstein), Désirée Bergauer (Untervaz), Constanze Broelemann (Redaktionsleiterin Reformiert.GR), Claudia Haarmann (Sils i. D. und Mutten), Dirk Haarmann (Sils i. D. und Mutten), Beate Kopp-Engel (Fläsch), Manuela Noack (Chur), Peter Nowak (Mittelschanfigg) und Peppina Schmid (Scharans/Fürstenau). Schmid wird am Sonntag nicht nur in die Synode aufgenommen, sondern auch ordiniert.

Der Ordinations- und Aufnahmegottesdienst wird am Sonntag um 10.00 Uhr in der Steinkirche in Cazis stattfinden. Nach alter Tradition geschieht die Aufnahme „mit Wort und Handschlag“ und mit dem Synodalversprechen. Darin verpflichten sich die angehenden Synodalen, Verkündigung, Unterricht und Seelsorge in Verantwortung vor Jesus Christus zu leisten. Sie versprechen, Diener nicht des Buchstabens zu sein, sondern des Geistes. „Der Buchstabe tötet“, wird Dekanin Cornelia Camichel bei der Aufnahme sagen, „der Geist aber macht lebendig“. Danach werden die neuen Synodalen ihre Namen ins Matrikelbuch der Synode eintragen.

Ebenfalls zugestimmt hat die Synode folgenden Provisionsverlängerungen: Roland Robert Brendle (Seewis), Sandor Jakab (Castrisch), Csaba Kokai (Tschiertschen), Dorothea Wiehmann (Ascona) und Maria Wüthrich (Ilanz). Nach viel Sitzen und Reden stand am Freitagabend dann der traditionelle Volksabend in der Mehrzweckhalle der Schule auf dem Programm. Dieser bot Gelegenheit für vielfältige Begegnungen mit der Bevölkerung. Grund zum Feiern war vorhanden: Die Kirchgemeinde Cazis feiert ihr 50 jähriges Bestehen – mit dem Cäcilienchor, der Trachtengruppe Hohenrhätien, der Hobby Bühne und last but not least der Buremusik Cazis, die zum Tanz aufspielte.

Stefan Hügli

Bild: Vorstellung mit Lebenslauf und Predigt: Pfarrerin Constanze Broelemann.