Aktuelles

20.5.2021

Anlass der Begegnung und des Austauschs

Erstmals in Graubünden findet am Freitag, 28. Mai eine "Lange Nacht der Kirchen" statt. Fast 30 Kirchgemeinden aus allen drei Sprachregionen machen mit. Die Idee: von 18 bis 24 Uhr bleiben die Kirchentüren offen und die Gemeinden gestalten ein buntes und überraschendes Programm mit Konzert, Theater, Film, Gottesdienst, Führung, Atempause oder Kulinarischem. Die Lange Nacht der Kirchen ist ein internationaler ökumenischer Anlass und wurde erstmals vor vier Jahren auch in der Schweiz durchgeführt. Europaweit finden an 450 Orten Aktivitäten statt, in der Schweiz machen acht Kantone mit.

Programm mit Fantasie und Herz. Auch in Chur startet die Lange Nacht, wie in allen Kirchen, mit einem allgemeinen Glockengeläut um 18 Uhr. Danach gibt es im Fontanapark Kinderaktionen, Tanz und Musik. In der Regula-Kirche fragt Theologieprofessor Lukas Kundert nach der Bedeutung von Kirche für die Gesellschaft und in der Martinskirche gibt es ein „mystisches Himmelleuchten“ zu bestaunen. Ganz anders präsentiert sich die Lange Nacht in Poschiavo: hier können Interessierte die Orgel von innen erkunden während die Besucherinnen und Besucher draussen eine Friedhofsführung mit Anekdoten über Persönlichkeiten und lokale Ereignisse erwartet. Noch einmal anders zeigt sich die Lange Nacht in Ardez: Hier gibt es Konzerte unter freiem Himmel, Gottesdienste mit Jazz, Volksmusik oder Klassik und im Kirchturm eine Installation zum Thema „Veränderungen“.

Zeichen der Hoffnung. Kraftvoll und ungewohnt war auch der Auftakt der Medienkonferenz in der Martinskirche: die Heavy Rockband REAT aus dem Unterengadin gab eine Kostprobe aus dem Programm ihres Konzerts in Ardez. Die Lange Nacht wolle die Vielfalt kirchlichen Lebens im Kanton zeigen und ein „Signal für den Aufbruch“ setzen, so Erika Cahenzli-Philipp, Präsidentin des Evangelischen Kirchenrats anlässlich der Medienorientierung. Curdin Mark, Präsident der Reformierten Kirche Chur, bezeichnete den Event als „Zeichen der Freude nach einer herausfordernden Zeit“. Die Veranstaltungen der Langen Nacht der Kirchen wurden mit den geltenden Sicherheitsvorkehrungen vorbereitet, Schutzkonzepte sind vorhanden, teilweise sind Platzbeschränkungen nötig. Die Teilnahme an den jeweiligen Veranstaltungen ist kostenlos.

Programm: langenachtderkirchen.ch / gr-ref.ch/veranstaltungen
Die Lange Nacht auf Instagram und Facebook.

Cornelia Mainetti/Stefan Hügli
Tourismus

Bild: Präsentierten das Programm aus allen drei Sprachregionen: Erika Cahenzli (Kirchenratspräsidentin), Curdin Mark (Präsident Reformierte Kirche Chur) und Jens Köhre (Kirchenrat) vor der Churer Martinskirche.
Foto: Caroline Stäger

 

 

 

Kirche neu erfahren

Der Tourismus ist ein wichtiger Teil der Wirtschaft im Kanton Graubünden, er ist Teil unserer Geschichte und unserer Kultur. Wenn wir uns als Evangelisch-reformierte Landeskirche in diesem Bereich engagieren, gehen wir dorthin, wo unsere Gäste sind. Gastfreundschaft, Sinnfindung und kulturelle Themen sind starke Schnittmengen zwischen Tourismus und Kirche. Mit Leuchtturmprojekten werden wir als Kirche neu wahrgenommen.

Die Fachstelle bietet

  • Kurs für Kirchenführungen;
  • Erfahrung, Knowhow und „Aussensicht“ in Tourismus & Marketing;
  • Allgemeine und gezielte Unterstützung bei Entwicklung von Projekten, welche Kirche und Tourismus verbinden;
  • Moderation oder Mitarbeit bei Workshops zur Ideenfindung in touristischen Themen;
  • Mitarbeit (oder Projektleitung) in Projektteams zu touristischen Themen;
  • Unterstützung bei „GemeindeBilden-Projekten“ mit auch touristischem Fokus.

Kunst und Kultur bei Graubünden Ferien
Kirchen Region Viamala
Kirchen Safiental
Kirchen Surselva
Kirchen Bergell
Waltensburger Meister – Museum und Angebote
Ideenplattform für kirchliche Projekte in Tourismusgebieten
Pelegrinadi - Mit Sinnen und Sinn von Kirche zu Kirche

FACHSTELLE

20.5.2021

Anlass der Begegnung und des Austauschs

Erstmals in Graubünden findet am Freitag, 28. Mai eine "Lange Nacht der Kirchen" statt. Fast 30 Kirchgemeinden aus allen drei Sprachregionen machen mit. Die Idee: von 18 bis 24 Uhr bleiben die Kirchentüren offen und die Gemeinden gestalten ein buntes und überraschendes Programm mit Konzert, Theater, Film, Gottesdienst, Führung, Atempause oder Kulinarischem. Die Lange Nacht der Kirchen ist ein internationaler ökumenischer Anlass und wurde erstmals vor vier Jahren auch in der Schweiz durchgeführt. Europaweit finden an 450 Orten Aktivitäten statt, in der Schweiz machen acht Kantone mit.

Programm mit Fantasie und Herz. Auch in Chur startet die Lange Nacht, wie in allen Kirchen, mit einem allgemeinen Glockengeläut um 18 Uhr. Danach gibt es im Fontanapark Kinderaktionen, Tanz und Musik. In der Regula-Kirche fragt Theologieprofessor Lukas Kundert nach der Bedeutung von Kirche für die Gesellschaft und in der Martinskirche gibt es ein „mystisches Himmelleuchten“ zu bestaunen. Ganz anders präsentiert sich die Lange Nacht in Poschiavo: hier können Interessierte die Orgel von innen erkunden während die Besucherinnen und Besucher draussen eine Friedhofsführung mit Anekdoten über Persönlichkeiten und lokale Ereignisse erwartet. Noch einmal anders zeigt sich die Lange Nacht in Ardez: Hier gibt es Konzerte unter freiem Himmel, Gottesdienste mit Jazz, Volksmusik oder Klassik und im Kirchturm eine Installation zum Thema „Veränderungen“.

Zeichen der Hoffnung. Kraftvoll und ungewohnt war auch der Auftakt der Medienkonferenz in der Martinskirche: die Heavy Rockband REAT aus dem Unterengadin gab eine Kostprobe aus dem Programm ihres Konzerts in Ardez. Die Lange Nacht wolle die Vielfalt kirchlichen Lebens im Kanton zeigen und ein „Signal für den Aufbruch“ setzen, so Erika Cahenzli-Philipp, Präsidentin des Evangelischen Kirchenrats anlässlich der Medienorientierung. Curdin Mark, Präsident der Reformierten Kirche Chur, bezeichnete den Event als „Zeichen der Freude nach einer herausfordernden Zeit“. Die Veranstaltungen der Langen Nacht der Kirchen wurden mit den geltenden Sicherheitsvorkehrungen vorbereitet, Schutzkonzepte sind vorhanden, teilweise sind Platzbeschränkungen nötig. Die Teilnahme an den jeweiligen Veranstaltungen ist kostenlos.

Programm: langenachtderkirchen.ch / gr-ref.ch/veranstaltungen
Die Lange Nacht auf Instagram und Facebook.

Cornelia Mainetti/Stefan Hügli
Tourismus

Bild: Präsentierten das Programm aus allen drei Sprachregionen: Erika Cahenzli (Kirchenratspräsidentin), Curdin Mark (Präsident Reformierte Kirche Chur) und Jens Köhre (Kirchenrat) vor der Churer Martinskirche.
Foto: Caroline Stäger