Mit neuer Verfassung in die Zukunft

Abstimmung. Der Evangelische Grosse Rat und der Kirchenrat unterbreiten dem evangelischen Bündner Stimmvolk die totalrevidierte landeskirchliche Verfassung. Diese  nimmt gesellschaftliche Veränderungen ernst und stellt die Handlungsfähigkeit der Landeskirche und der Kirchgemeinden für die Zukunft sicher. Die nun zur Abstimmung gelangende Vorlage war im Evangelischen Grossen Rat unbestritten. Die Stimmberechtigen erhalten die Abstimmungsunterlagen von ihrer Kirchgemeinde.

Das Wichtigste in Kürze

Die Verfassung der Evangelisch-reformierten Landeskirche Graubünden stammt aus dem Jahr 1978. Seither haben sich das gesellschaftliche und rechtliche Umfeld sowie die kirchlichen Bedürfnisse erheblich verändert. Aus diesem Grund hat der Evangelische Grosse Rat im Jahr 2007 beschlossen, die Kirchenverfassung total zu revidieren. Die neue Verfassung der Landeskirche verbindet Bewährtes mit notwendigen Reformen und trägt den Gegebenheiten unserer Kirche Rechnung. Sie ist ausgewogen und erlaubt Landeskirche und Kirchgemeinden, heutige und künftige Herausforderungen aufzunehmen und zu meistern:

 

  • Die Kirchgemeinde bleibt das Zentrum des kirchlichen Lebens. Um ein breites Angebot für alle Mitglieder zu ermöglichen, wird die regionale Zusammenarbeit gestärkt.
  • Die Mitgliedschaft knüpft wie bisher am Wohnsitz in einer Bündner Gemeinde an. Das landeskirchliche Recht kann aber künftig Ausnahmen vorsehen (z. B. Einbezug von Feriengästen oder Ausnahmen von der Wohnsitzpflicht).
  • Gestärkt werden die demokratischen Mitwirkungsrechte auf kantonaler Ebene. Die Ausgestaltung orientiert sich an den im Kanton Graubünden üblichen Volksrechten.
  • Klare Zuständigkeiten sollen helfen, Konflikte innerhalb von Kirchgemeinden möglichst rasch und dezentral lösen zu können. Mit einer verständlichen Sprache will die Verfassung die kirchliche Identität und die Integration stärken und erhöhen.

L’impurtant en furma curta

La constituziun da la Baselgia evangelic-refurmada dal Grischun exista dapi l’onn 1978. Dapi alura èn il conturn sociologic e giuridic sco er las necessitads ecclesiasticas sa midads considerablamain. Per quest motiv ha il Cussegl grond evangelic decidì l’onn 2007 da reveder totalmain la constituziun. La nova constituziun da la Baselgia chantunala collia il cumprovà cun refurmas necessarias e resguarda las realitads da nossa baselgia. Ella è equilibrada e lubescha a la Baselgia chantunala ed a las plaivs da sa confruntar cun sfidas odiernas e futuras e da dumagnar quellas:

 

  • La plaiv resta en il center da la vita ecclesiastica. Per pussibilitar a tuts commembers ina purschida vasta vegn la collavuraziun regiunala rinforzada.
  • La commembranza sa referescha sco enfin quà al domicil en ina vischnanca grischuna. Il dretg da la Baselgia chantunala po dentant prevesair en l’avegnir excepziuns (p. ex. l’integraziun da giasts da vacanzas u excepziuns da l’obligaziun da prender domicil).
  • Sin plaun chantunal vegnan rinforzads ils dretgs da cooperaziun democratics. La concepziun  s’orientescha als dretgs dal pievel usitads en il Grischun.
  • Cumpetenzas claras duajan gidar da schliar conflicts en las plaivs uschè svelt e decentral sco pussaivel.
  • Cun in linguatg cler vul la constituziun rinforzar ed augmentar l’identitad ecclesiastica e l’integraziun.

L’essenziale in breve

La Costituzione della Chiesa evangelica riformata dei Grigioni risale al 1978. Da allora il contesto sociale e legislativo, come pure le esigenze ecclesiastiche hanno subito importanti cambiamenti. Per questa ragione, nel 2007 il Gran Consiglio Evangelico ha deciso di sottoporre a revisione totale la Costituzione ecclesiastica. La nuova Costituzione della Chiesa cantonale associa elementi dimostratisi validi a riforme necessarie e considera le particolarità della nostra Chiesa. È equilibrata e permette alla Chiesa cantonale e alle Comunità di affrontare e gestire le sfide odierne e future:

 

  • La Comunità rimane il centro della vita ecclesiastica. Per permettere una vasta offerta a tutti i membri, viene rafforzata la collaborazione a livello regionale.
  • L’appartenenza è legata come finora al domicilio in un comune grigionese. In futuro il diritto della Chiesa cantonale può tuttavia prevedere delle eccezioni (ad es. coinvolgimento di turisti eccezioni all’obbligo del domicilio).
  • Vengono rafforzati i diritti di partecipazione democratici a livello cantonale. La concezione si orienta ai diritti popolari usuali nei Grigioni.
  • Delle competenze chiare devono aiutare a risolvere i conflitti in seno alle Comunità in modo  possibilmente rapido e decentralizzato.
  • Usando un linguaggio comprensibile, la Costituzione mira a rafforzare e ad aumentare l’identità ecclesiastica e l’integrazione.

DOWNLOADS