Gelebte Nächstenliebe

Wir engagieren uns für das Gemeinwohl und bringen Leute zusammen. Wir organisieren Erzählcafés und Freizeiten, Mittagstische und Besuchsdienste für Betagte. Auch sind wir für Angehörige da, wenn nach einem Todesfall der Alltag aus den Fugen gerät und ganz praktische Hilfe nötig ist. Kirche sein heisst dann, an der Haustür zu klingeln und sich als Gesprächspartner anzubieten. Unsere Mitarbeitenden stehen Ihnen in belastenden Alltagssituationen beratend zur Seite.

Wir arbeiten mit anderen Organisationen zusammen, unterstützen und ermöglichen Hilfeleistungen, die nur im Verbund möglich sind. So sind wir mit dabei, wenn das Frauenhaus Opfern von häuslicher Gewalt eine Bleibe auf Zeit ermöglicht, wenn die Fachstelle Adebar Jugendliche in Fragen der Sexualität berät oder wenn Flüchtlinge unentgeltliche Rechtsberatung erhalten. Wir tun es, weil wir Diakonie als gelebte Nächstenliebe verstehen.

Die Fachstelle bietet

  • Beratung und Begleitung beim Aufbau von diakonischen Angeboten;
  • Schulung von Freiwilligen;
  • Support bei diakonischen Projekten;
  • Auskünfte bei Fragen zum Thema Diakonie;
  • Unterstützung bei der Suche nach Fachperson bei ganz spezifischen Anliegen.

Diakonie

Johannes
Kuoni

Sozialdiakon
Bannwaldweg 12
7206 Igis, 081 325 34 85

Evangelisch-reformierte Landeskirche Graubünden
Loëstrasse 60
7000 Chur, 081 257 11 85

BILDUNGSANGEBOTE

Kirchliche Sozialarbeit? – Inputs und Podiumsgespräch

Montag, 12. März 2018, 16.30 – 18.45 Uhr

Das Engagement für Menschen gehört zu den Kernaufgaben der Kirche. Doch wird die Kirche als Anlaufstelle in herausfordernden Lebenssituationen wahrgenommen? Und sind die kirchlichen Mitarbeitenden darauf vorbereitet in komplexen sozialen Fragestellungen kompetent zu begleiten und zu beraten? Wie müsste kirchliche Sozialarbeit aussehen, welche die staatlichen Angebote nicht konkurrenziert, sondern sinnvoll ergänzt?

Die Tagung bietet Inputs zu kirchlicher Sozialarbeit und eine Plattform zum Austausch über eine Kirche, die auch an den Rändern der Gesellschaft präsent und aktiv ist. Ein Podiumsgespräch bietet Platz für Fragen und Diskussion. Ziel ist es, für soziale Entwicklungen zu sensibilisieren und das Potenzial für kirchliche Sozialarbeit und diakonisches Engagement in Kirchgemeinden und Regionen zu skizzieren.

Die Bündner Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone laden alle Interessierten zur Veranstaltung ein, insbesondere Mitarbeitende und Vorstandsmitglieder aus Kirchgemeinden.

Fachpersonen:

  • Gion Andri Bundi
    Leiter Regionaler Sozialdienst Landquart
  • Martin Jäger
    Sozialdiakon, Leiter Gemeinde- und Sozialdienst Evangelische Kirchgemeinde Chur
  • Edy Wäfler
    Geschäftsführer Verein Brocki Grischun, Chur
  • Urs Zangger
    Pfarrer, Kirchgemeinde Refurmo/Oberengadin

Kursort: Chur, Kirchgemeindehaus Comander, Sennensteinstrasse 28
Veranstalter: Evangelisch-reformierte Landeskirche GR, Diakonatskapitel und Fachstelle Gemeindeentwicklung
Moderation: Adrian Camartin, Journalist RTR
Kosten: Eintritt frei
Anmeldung: Bis 5. März 2018 (Eine Anmeldung vereinfacht die Tagungsorganisation; es ist aber auch möglich, die Veranstaltung spontan zu besuchen).

Ihr Kontakt

Flyer

JETZT ONLINE ANMELDEN: