4.8.2023

Neu: ensa-Kurs

Jede zweite Person hat psychische Probleme – zumindest einmal im Leben. Die meisten Familienangehörigen, Nachbarn und Arbeitskolleginnen würden gerne helfen. Nur wie? Der Einsatz für die psychische Gesundheit ist in der Kirche unter dem Begriff Seelsorge eine Kernaufgabe. In jeder Kirchgemeinde hat es im Pfarramt ausgebildete Seelsorgerinnen und Seelsorger. Für Menschen mit psychischen Problemen ist die Schwelle, diese Unterstützung in Anspruch zu nehmen, jedoch oft zu hoch.

Mit dem ensa-Kurs für Erste Hilfe bei psychischen Problemen verstärkt die Evangelisch-reformierte Landeskirche das Engagement für die psychische Gesundheit. Im zweitägigen Kurs werden Personen darin geschult, psychische Schwierigkeiten in der Familie, in der Nachbarschaft oder im Arbeitsumfeld zu erkennen. Sie lernen eine Methode zur Ersthilfe in fünf Schritten kennen und erhalten Informationen zu Depression, Angststörung, Psychose und Suchterkrankung. Ausgebildete Ersthelferinnen und Ersthelfer sind in der Lage, auf Betroffene zuzugehen und Unterstützung zu leisten, bis professionelle Hilfe übernimmt.

Am 25. September startet in Chur der erste ensa-Kurs in Zusammenarbeit mit der Organisation pro mente sana. Weitere Durchführungen werden folgen.

Weitere Informationen und Anmeldung

Johannes Kuoni / Stefan Hügli
Kirchliches Leben