Reden über das Leben

Der Seele sorgen tragen. Seelsorge und Beratung sind Kernaufgaben der Kirche und Ausdruck einer lebendigen Gemeinde. „Seelsorge“ fängt beim achtsamen Miteinander in der Gemeinde an, meint ein stärkendes Wort von Mensch zu Mensch oder auch mal eine praktische Hilfestellung. Seelsorge ist jedes Gespräch, in dem sich die Seele Luft verschaffen kann.

Haus-, Spital- und Heimbesuche sind auch fester Bestandteil der pfarramtlichen Tätigkeit – neben Gottesdienst und Unterricht. Unsere Pfarrpersonen nehmen sich Zeit, hören zu und sind erreichbar. Sie schauen vorbei, wenn jemand im Spital liegt, pflegen den Kontakt mit Bewohner/-innen des Alters- und Pflegeheims und besuchen die Gemeindemitglieder für ein Gespräch auch gerne zuhause. Unsere Pfarrpersonen sind zur Verschwiegenheit verpflichtet. Rufen Sie einfach an, wenn Sie ein Gespräch wünschen.

Was wir auch unterstützen: Die Telefonseelsorge der Dargebotenen Hand ist über Tel. 143 rund um die Uhr erreichbar. Auf der Website der Dargebotenen Hand erhalten Sie auch Hilfe in einem anonymen Chat.

BILDUNGSANGEBOTE

Menschen mit Demenz begleiten

Donnerstag, 8. und 15. März 2018
8.45 bis 16.30 Uhr

In der Schweiz leben 144’000 Menschen mit einer Demenz. Der Umgang mit dieser Krankheit stellt alle vor eine grosse Herausforderung: Angehörige, Betreuende und Besuchende. Demenz erfordert viel Einfühlungsvermögen, Verständnis und Toleranz.

Der Kurs vermittelt Basiswissen zu verschiedenen Formen von Demenz und deren Auswirkungen auf das Alltagsleben. Anhand von Fallbeispielen aus der Praxis üben die Teilnehmenden mit besonders herausfordernden Situationen umzugehen. In der «Validation» lernen sie eine Methode kennen, die den Zugang zu demenzbetroffenen, verwirrten und mehrheitlich alten Menschen ermöglicht.

Die Teilnehmenden

  • erhalten Informationen zu den verschiedenen Formen der
    Demenzerkrankungen
  • erkennen Anzeichen und Symptome einer Demenzerkrankung
    entwickeln Strategien zur Bewältigung schwieriger
    Situationen
  • reflektieren die eigenen Möglichkeiten und Grenzen
    nutzen das Angebot als Vernetzungsplattform

Zielgruppe

  • Frauen und Männer, welche sich für ein freiwilliges Engagement in einem Besuchs- und Begleitdienst interessieren
  • Freiwillig Engagierte, welche ihre Erfahrungen im Besuchsdienst einer Kirche, eines Altersheim oder einer anderen Non-Profit-Organisation reflektieren wollen
  • Menschen, welche als Angehörige oder Nachbarn im eigenen sozialen Umfeld andere Menschen freiwillig besuchen und begleiten

Der Kurs findet in Zusammenarbeit mit benevol Graubünden und Alzheimer Graubünden statt.

Datum: Donnerstag, 8. und 15. März 2018
Zeit 8.45 bis 16.30 Uhr
Kursort: Bürgerheim Chur, Cadonaustrasse 64
Veranstalter Jacqueline Baumer, Evangelisch-reformierte Landeskirche, Gemeindeentwicklung
Yvonne Menn, benevol Graubünden
Anita Laperre, Alzheimer Graubünden

Kursleitung:
Raimund Klesse, Präsident Alzheimer Graubünden
Dr. med FMH Psychiatrie und Psychotherapie
Barbla Truog, Alzheimerberatung, Pflegefachfrau HF und Gerontologin
Kosten: CHF 190 (inkl. zwei Mittagessen. Freiwillige, die bereits in einer Organisation tätig sind, können diese um eine Kostenbeteiligung, bzw. eine Kostenübernahme anfragen. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, falls der Kurs aus finanziellen Gründen nicht besucht werden kann. Bei unbegründeter Abmeldung nach Anmeldeschluss wird die Hälfte der Kurskosten in Rechnung gestellt.
Anmeldung: bis 15. Februar 2018

Flyer

Ihr Kontakt:
Jacqueline Baumer

JETZT ONLINE ANMELDEN: