Achtsames Miteinander

Offen über das zu reden, was einen bewegt, stärkt. Seelsorge heisst, sorgsam miteinander umzugehen, einander das Leben zu erzählen und füreinander da zu sein. Ein Gespräch macht das Erlebte in Worten fassbar, ein biblischer Vers, eine Geschichte oder ein Gebet können ergänzend wirken. Das gibt festen Boden unter den Füssen, zum Beispiel dann, wenn im Leben auseinanderbricht, was bis anhin getragen hat.

In einer Kirchgemeinde finden Sie viele Menschen, denen ein solch achtsamer Umgang im Miteinander wichtig ist. Speziell mit Seelsorge beauftragt sind unsere Pfarrpersonen sowie Sozialdiakon/-innen. Sie besuchen Patient/-innen im Spital, pflegen den Kontakt im Alters- und Pflegeheim, machen Hausbesuche und freuen sich über eine Begegnung zwischendurch.

Spezialisierte Angebote. In der Paar- und Lebensberatungsstelle Paarlando, den kantonalen Spitälern, den Strafvollzugsanstalten und den Psychiatrischen Diensten gibt es spezialisierte Seelsorger/-innen. Wir unterstützen auch Tel. 143, die Telefonseelsorge der Dargebotenen Hand, die im Notfall rund um die Uhr erreichbar ist.