Alle dürfen, niemand muss

Brot, Wein und Jesus Christus mitten unter Menschen – das Abendmahl ist wie die Taufe ein Sakrament. Wenn wir feiernd essen und trinken, knüpfen wir an eine der ältesten Traditionen des Christentums an. Das Abendmahl erinnert uns an die Verbundenheit mit Jesus und als Gemeinde untereinander. Beim Abendmahl spricht die Pfarrperson die sogenannten Einsetzungsworte. Sie handeln vom letzten Essen Jesu mit seinen Jüngern. Dazu gehören Worte aus der Bibel sowie Brot und Wein oder Traubensaft.

Zumindest an Weihnachten, Ostern, Pfingsten und am Bündner Herbstfest ist das Abendmahl feierlicher Teil des Gottesdienstes in unseren Kirchen, es kann aber auch bei weiteren Gelegenheiten integriert werden. Wenn wir Abendmahl feiern, sind alle eingeladen, egal, welcher Konfession oder Religion sich jemand zugehörig fühlt. Alle dürfen, niemand muss.

Wann das Abendmahl in Ihrer Nähe gefeiert wird, entnehmen Sie dem Gottesdienstplan Ihrer Kirchgemeinde.