Zimmermann und Kirchenvorstand

Urs Hämmerle ist ein Mann der Tat – die Ärmel hochgekrempelt und stets umgeben vom Geruch des Holzes. Das Wort ergreift der Zimmermann nur, wenn es sein muss. Seit fünf Jahren sitzt er im Vorstand der Kirchgemeinde Davos Dorf/Laret; er ist zuständig für die Liegenschaftsverwaltung und den Waldbesitz. «Die Kirchgemeinde im Dorf besitzt seit jeher grosse Waldflächen.»

Vor bald dreissig Jahren ist Urs Hämmerle nach Aus- und Weiterbildungen im Unterland ins Laret zurückgekehrt. Im ehemaligen Schulhaus, neben dem Bahnhof, hat er sich eine Zimmerei eingerichtet. Zwanzig Jahre war er für die Ausbildungskurse der Zimmermanns-Lehrlinge verantwortlich. An die Kindheit im Laret erinnert er sich gut. «Wir wohnten neben der Kirche. Mein Vater war Förster und nebenbei auch Messmer.» Während der Gottesdienste verdiente sich Urs Hämmerle als Schüler ein Taschengeld dazu: „Zu viert oder fünft zogen wir am Strick um die Glocken zu läuten.“ Bei Beerdigungen war der Einsatz besonders streng. „Die Glocken mussten läuten bis der Pferdewagen über dem Wolfgangpass war.“

Noch heute ist Urs Hämmerle vor Ort, wenn es gilt mitanzupacken in der Kirchgemeinde: beim Kleiderverladen für Rumänien, beim Feuermachen fürs Ostersingen oder beim Fällen des Weihnachtsbaumes. Die Gemeinschaft – auch die der Kirche – hat ihm über den Tod seiner Frau geholfen. Trotzdem findet er, dass die Kirche sich verändern muss. „Vielleicht müssten Pfarrpersonen die Menschen öfters daheim besuchen?“

August 2018
Rita Gianelli