28.4.2018

Hoffnung praktisch weitergeben. Kriszta Naszadi wird über das Pfingstprojekt der Bündner Kirche berichten.

„Ich kann es schwer ertragen, wenn Kinder keine Chance haben“, sagt Kriszta Nazadi, und erzählt davon, dass in Ungarn Romakinder oft unter ihresgleichen aufwachsen, getrennt von Gleichaltrigen anderer Familien. „Das führt zu enormen Spannungen“, sagt Naszadi. Die Mehrheit der jungen Roma sei schlecht ausgebildet, hätte keinen Schulabschluss und in Folge davon haben neun von zehn junge Romas keinen Job. „Das untergräbt das Selbstbewusstsein“, sagt Naszadi. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, der Isolation entgegenzuwirken. Das ist ihr so wichtig, dass sie ihre Stelle als Cheflektorin eines Verlags aufgab und nun ganz auf die Integrationsarbeit setzt. „Die Zeit drängt“, mahnt Naszadi. Denn mit jeder neuen Generation erhöhe sich der Anteil armutsgefährdeter Kinder und Jugendlicher unter den Romas.  

Kriszta Naszadi ist heute Projektkoordinatorin des Hilfswerks der Evangelischen Kirchen Schweiz (HEKS). Im Auftrag der reformierten Kirche Ungarn begleitet sie zwölf reformierte Kirchgemeinden, die Romas bei der Bildung und Alltagsbewältigung unterstützen und gleichzeitig gegenseitige Wertschätzung fördern. Naszadi erlebt dabei Erstaunliches und lernt vieles kennen, was sie als gebürtige Ungarin bisher nicht kannte. Von Wertvorstellungen bis hin zu Kunstgemälden lokaler Künstler, über die sie in der Schule nie etwas gehört hatte. Sie mag das „Energetische“ und „Ausdrucksvolle“ der Roma-Kultur. Im Rahmen der Kirchgemeindearbeit wirbt sie für Verständnis, fördert gemeinsame Erlebnisse und versucht immer wieder, Vorurteile abbauen. Der Weg dazu ist simpel: gemeinsam kochen, auch mal singen, tanzen oder einen  Poetry Slam mit Jugendlichen veranstalten. Wo Menschen einander begegnen, wächst Verständnis von alleine.

Auch die Bündner Kirche unterstützt Naszadis Arbeit. Sie lässt die Pfingstkollekten der reformierten Kirche in Ungarn zukommen. In den letzten beiden Jahren kamen so je 17‘000 Franken zusammen. Die Arbeit dürfte so schnell nicht ausgehen. In Ungarn leben rund 800‘000 Roma, das sind 10 Prozent der Bevölkerung.

Stefan Hügli

Bild: Einst Cheflektorin, jetzt Projektkoordinatorin in Ungarn. Kriszta Naszadi macht sich für die junge Romas stark.

Die Veranstaltungen mit Kriszta Naszadi finden vom 13. bis 16. Mai 2018 in Schiers, Grüsch, Cazis, Fürstenaubruck und Chur statt.

  • Sonntag, 13. Mai, 10 Uhr, reformierte Kirche Schiers
  • Montag, 14. Mai, 19 Uhr, Primarschule Grüsch, Singsaal
  • Dienstag, 15. Mai, 20.00h, Steinkirche Cazis
  • Mittwoch, 16. Mai, 14.30 Uhr, Haus Viadi, Fürstenaubruck
  • Mittwoch, 16. Mai, 20.00 Uhr, Kirchgemeindehaus Comander Chur, Sennensteinstrasse 28