Schließen

VeranstaltungskalenderMit ihren Zugangsdaten einloggen.

lock and key

Anmeldung nur für Websiteadministration.

Account Login

Ökumene, Mission, Entwicklung

 

Die Fachstelle Ökumene, Mission und Entwicklung
 
  • ist Vertreterin der kirchlichen Hilfswerke (Brot für alle, Heks, Mission 21)
  • ist Anlaufstelle für alle Fragen zu Beziehungen mit Kirchen weltweit
  • hilft bei Fragen von Spenden, Patenschaften, Gästen aus aller Welt
20. Dezember 2016 veröffentlicht von shuegli

500 Jahre - drei Themen

4. März bis 19. November 2017

 

 

 

 

Ökumenische Veranstaltungsreihe zu "500 Jahre Reformation"
in Zusammenarbeit mit der Theologischen Hochschule Chur

 

>> Gotteslob

4. März 2017, 14.30 Uhr, Theologische Hochschule Chur
«Gemeinsames Gotteslob mit den reformierten und katholischen Gesangbüchern in Graubünden»
Vortrag von Pfr. Hans-Peter Schreich-Stuppan

9. Dezember 2016 veröffentlicht von shuegli

Pfingstprojekt: Reise nach Ungarn

14. bis 18. Oktober 2017
 

 

 

 

Die Reise führt sowohl in das ländliche Ungarn als auch in die Hauptstadt Budapest. Sie führt zu Projekten für Kinder und Jugendliche, ermöglicht Begegnungen mit Roma, Projektverantwortlichen und Freiwilligen. Vor Ort kann mit Vertreterinnen und Vertretern der reformierten Kirche über ihre Erfahrungen diskutiert werden.  

23. Februar 2016 veröffentlicht von shuegli

"Wo Gold den Glanz verliert"

Fastenzeit ist Kampagnenzeit. Von  Aschermittwoch bis Ostern ruft die „Ökumenische Kampagne“ zu weltweiter Solidarität auf.
 
 
 
 
 

15. Februar 2016 veröffentlicht von shuegli

Neues Pfingstprojekt

Die Bildungs- und Berufschancen für die junge Roma-Generation zu verbessern, das ist das Ziel des Pfingstprojekts 2016-18.
 
 
 
 
 
 
Die Integration der Roma-Bevölkerung sei  für Ungarn eine grosse Herausforderung, heisst es im Projektbeschrieb. Diese hätten im landesweiten Vergleich hohe Armutsraten, ein tiefes Bildungsniveau, schlechte Jobchancen und eine um 15 Jahre geringere Lebenserwartung. Auch das Zusammenleben zwischen den Roma und der Bevölkerungsmehrheit sei spannungsgeladen und vorurteilsbelastet.